Robofil

Drahterodiermaschinen von der Firma Charmilles Technologies AG, heute Georg Fischer Solution AG.

Was ist Drahterodieren?

Elektroerodieren, Drahtschneiden, Funkenerosion, Elektroerosion oder EDM (Electrical Discharging Machining) ist ein abtragendes, spanloses Bearbeitungsverfahren, mit dem alle elektrisch leitenden Materialien bearbeitet werden können. Als Werkzeug wird ein kontinuierlich durch das Werkstück laufende Drahtelektrode (meist Messing oder Kupferlegierung) mit einem Durchmesser von 0,30 - 0,02  verwendet. In der Bearbeitungszone erzeugt jede Entladung werkstückseitig einen Krater (Materialabtrag) und werkzeugseitig einen Abbrand (Verschleiss der Werkzeugelektrode). Der Draht kann geneigt werden und auf diese Weise können Werkstücke mit Koniken oder mit an der Ober- und Unterseite des Werkstücks unterschiedlichen Profilen erzeugt werden.

Der Draht oder das Werkstück wird auf einer programmierten Konturlinie bewegt. Das Verfahren erfolgt meist im Wasserbad oder mit Hilfe einer Koaxialspülung im Dielektrikum, meist mit deionisiertem Wasser. Es gibt auch Maschinen mit Ölbad.

Neben den sehr komplexen Konturen, feinen Oberflächen und sehr exakten Geometrien entstehen bei der Bearbeitung fast keine Bearbeitungskräfte am Werkstück. Dadurch ist das Verfahren für sehr sensible Teile besonders geeignet.